Samtgemeinde Land Hadeln

Ratsversammlung vom 13. Dezember 2022 in Oberndorf

Da hatte jetzt der Landkreistag Niedersachsen einen Text verfasst,
„Planung von Freiflächen-Photovoltaikanlagen in Niedersachsen“
und das stand auch auf der Tagesordnung der Ratsversammlung der Samtgemeinde Land Hadeln, Den vom Landkreistag verabschiedeten Text findet man hier: http://pww.de/BSB/AfD/Solarplanung.pdf

Dieses wird so oder so ähnlich in manchen kommunalen Parlamenten wohl behandelt werden. Ich habe dazu Anmerkungen gemacht und einiges davon auch auf der Sitzung vorgetragen. Diese Anmerkungen findet man hier: http://pww.de/BSB/AfD/Anmerkungen.pdf

Als Text sicherlich hilfreich auch für die Vertretungen in anderen Kommunen. Typisch ist, dass in dem Text der Landkreise an (fast) keiner Stelle die Rede von Kosten ist, außer dass man ja diesen ganzen Unfug weiter nach dem EEG finanzieren wird (obwohl das EEG offiziell abgeschafft worden ist, auch so ein Täuschungsmanöver).

Klar war, dass die anderen Fraktionen von der vorgegebenen Linie bzw. ihrer Psychose nicht abweichen wollten, und so wurde denn der Beschluss bei einer Gegenstimme (meiner) auch gefasst.

In Gesprächen stellte sich heraus, dass mancher von diesen doch nachdenklich geworden ist, aber da wagt keiner, aus der vorgegebenen Linie auszubrechen. Hier noch mal ein Foto von dem Saal am Deich in Oberndorf, noch vor Beginn der Sitzung:

Die zweite Sitzung des Rates am 6. Dezember 2021

im Samtgemeinderat Land Hadeln fand jetzt am Montag Abend die zweite Sitzung statt, dieses Mal einigermaßen idyllisch im Gasthaus Lütt Mandus in der Wingst.. Hier dazu ein Foto, noch ganz am Anfang, es waren noch nicht alle eingetroffen.

Ich hatte mir einiges vorgenommen, denn es standen zwei Punkte auf der Tagesordnung in Bezug auf Klimawandel und Energiewende, also gerade meine Themen. Man sieht, dass man selbst auf der untersten Ebene der Verwaltung da auch noch etwas gestalten kann.

Ich hatte einiges ganz gut vorbereitet, aber es ging dann doch etwas anders. Gleich zu Beginn wurde nämlich verkündet, dass der eine Punkt von der Tagesordnung (TO) abgesetzt worden war, da ging es um einen Zuschuss für ein Programm „klimafit-Kurs“, also die übliche Verblödung mit der Zuweisung von CO2 für das kommende schlechte Wetter.

Das war nun für mich ziemlich dumm, denn ich musste sofort neu vorbereiten, den zu jedem Punkt der TO kann ich nur einmal sprechen, dann maximal so 3 bis 5 Minuten. Also musste ich nun aussortieren und die Hälfte davon wegschmeißen, auf die Schnelle noch weiter kürzen und überlegen, was ich denn doch noch alles weglassen musste.

Der Antrag, der dann zur Abstimmung kam, lautete:
„Förderung Photovoltaik (PV-Anlagen) „,
„Im Haushaltsplan 2022 sind ausreichend Mittel einzustellen, so dass die Installation von PV-
Anlagen auf Gebäuden im Gebiet der Samtgemeinde Land Hadeln durch einen Zuschuss von 100,- € pro installierter 1-kWp-Leistung durch die Samtgemeinde Land Hadeln gefördert wird.“ Ein Antrag der CDU / FDP – Gruppe. (Die wollten sich also auch als besonders „grün“ darstellen, man meint, da gibt es noch Nachholbedarf).

In meinem Redebeitrag begann ich damit, dass die Doktrin der Beeinflussung des Wetters (bzw. Klima) durch die Verbrennung von Kohle eine Irrlehre ist, denn CO2 hat zwar eine Klima-Wirkung (ist also ein sog. „Treibhausgas“), aber die Absorption der Bande bei 15 nm ist schon bei einer Konzentration von 100 ppm (also 0,01%) total, eine Steigerung darüber hinaus ist nicht möglich. In der Politik gibt es bekanntlich die 150-Prozentigen, aber in der Physik ist bei 100% Absorption Schluss. Deswegen ist es völlig egal, ob wir bei einer Konzentration von 400 ppm (wie jetzt etwa) bleiben oder diese verdoppeln, in der Geschichte der Erde hat es Zeiten gegeben, da war die Konzentration das 10- bis 30-fache der heutigen, und das waren Zeiten mit einem blühenden Leben in Flora und Fauna.

Ich konnte weiter anführen, auch in der CDU gibt es kluge Köpfe, die den Irrsinn der Klima-Hysterie durchschauen und anprangern, und dafür hatte ich Beispiele rausgesucht (da wird man schnell fündig).

So gibt es den „Berliner Kreis“ der CDU, der in seinem Positionspapier gefordert hat: „Die Öffentlichkeit hat eine objektiver geführte Debatte über die Klima- und Energiepolitik verdient.“ Dann habe ich auch noch aus dem Klima-Manifest der Bayerischen Werteunion zitiert: „Deutschland ist mit seiner Klimarettungsagenda völlig auf dem Irrweg.“

Dann habe ich auch noch Lindner zitiert, der leicht stotternd von der „Dekarbonisierung“ gesprochen hat. Karbon, also Kohlenstoff, ist der Stoff des Lebens, Dekarbonisierung bedeutet also die Beendigung des Lebens auf der Erde. Das wird von den Freitags-Hüpfern ja auch direkt gefordert, wir sollen keine Haustiere mehr halten, denn die sind schädlich für das Klima, und wir sollen auch keine Babys mehr bekommen. Man rettet also die Erde, indem man das Leben auf der Erde beendet. Das ist jedenfalls nicht mein Programm. (Diese Aussage brachte immerhin ein gewisses zustimmendes Schmunzeln).

Ich konnte dann noch weiter erläutern, dass ein weiterer Ausbau der sog. „Erneuerbaren Energien“ für die Energieversorgung weitgehend wertlos ist, denn für die Wetter-Abhängigkeit ist eine technische Lösung nicht in Sicht. In der Dunkelflaute bleibt die Lücke auch bei weiterem Ausbau unverändert erhalten. Auf der anderen Seite gibt es Tage, da liefern die sog. „Erneuerbaren“ schon mehr als man verwerten kann, und dieser Überschuss muss als Energie-Müll unter hohen Kosten entsorgt werden. Ein weiterer Ausbau der sog. „Erneuerbaren“ bringt also eine steigende Schieflage im Versorgungssystem und steigende Kosten für die Umverteilung von unten nach oben.

Das alles konnte die Abgeordneten des Rates aber dann doch nicht überzeugen, man wollte „Fortschritt wagen“ auf dem weiteren Irrweg. Der Antrag wurde dann „ein-stimmig“ abgelehnt (meine eine Stimme), die übrigen stimmten geschlossen dafür.

Nun, im weiteren Verlauf, wenn die Verwaltung Gelder bewilligt, dann kann ich das immer wieder zur Sprache bringen und dann deutlich machen, hier wird das von den Bürgern durch Steuern aufgebrachte Geld verschwendet, um die Produktion von Energie-Müll opulent zu subventionieren.